Blog

Blog

Hier halten wir, Nicole und ich (Alex) euch mit buchigen News auf dem Laufenden! Dabei konzentrieren wir uns vor allem auf Neuankündigungen, Rezensionen und Buchvorstellungen inklusive Cover. Natürlich werdet ihr auch Autorennews von uns zu unseren Buchprojekten bekommen!

Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Buchvorstellung: »California's Next Magician« von Isabel Kritzer aus dem Drachenmond Verlag

21. Juli 2019

Isabel Kritzer hat uns dieses Jahr bereits mit Lesestoff versorgt – und zwar mit ihrem Psychothriller »Captum: Born. Twice«. Dass so bald schon ein neues Buch von ihr erscheinen wird, hat wahrscheinlich niemand erwartet. Nach dem düsteren Captum, das unter anderem von Krieg und Zerstörung handelt, tauchen wir ab Oktober 2019 in eine ganz neue Welt ein. 

»Californias Next Magician« hält eine besondere Mischung aus futuristischem Setting und ägyptischer Mythologie für uns bereit. 

Klappentext vom Verlag:

25 Magicians. 5 magische Aufgaben. Wer überlebt?

Ein silberner Brief, der fünfundzwanzig Schicksale besiegelt.
Eine neue Weltordnung, errichtet durch die Magie von vier Gilden.
Ein Mädchen aus den Glastürmen, dessen Mut alles verändert.

Magische Aufgaben und starke Konkurrenten erwarten Josephine im Schloss, als ein Brief sie zur Teilnahme an der Regentschaftswahl Californias verpflichtet. Modernste Technik soll die dauerhafte Übertragung des Geschehens im Land gewährleisten und ein Abgesandter des Kaisers die Fairness wahren. Doch der momentane Regent denkt gar nicht daran, abzudanken. Während Josephine großes magisches Potenzial entwickelt, wird schnell klar: Es gibt kein Entkommen! Weder vor den Kameras und den gefährlichen Aufgaben der Wahl, noch vor den Mordanschlägen auf sie. Und schon gar keine Zukunft für ihre geheime Liebe – oder?

Ägyptische Mythologie meets Hightech in 2086.

 

Was genau uns in diesem Buch erwarten wird, lässt sich nur erahnen, doch als Coverdesigner konnte ich schon ein bisschen hinter die Kulissen schauen und kann nur versprechen: es wird großartig! 

Euer Alex

ca. 430 Seiten
ISBN: 978-3-95991-905-0

14,90€ (Paperback)
Signiert vorbestellbar unter www.drachenmond.de

Rezension: Animant Crumbs Staubchronik von Lin Rina aus dem Drachenmond Verlag

05. Juli 2019

England 1890.

Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen.
Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt.

Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.

 

Nicht nur das viktorianische Zeitalter ist unheimlich spannend und reizvoll für ein Buch (Uhrwerk der Unsterblichen spielt ja zum Teil in 1877), sondern auch diese perfekte Mischung von Charakteren, die Lin Rina hier für uns geschaffen hat. In »Animant Crumbs Staubchronik« geht es vor allem um Ani, die am liebsten den ganzen Tag ihre Nase in Bücher stecken würde – wäre da nicht ihre Mutter, die sie ständig ermahnt, endlich den richtigen Mann (gemeint: eine gute Partie) zu finden. Schließlich sind Frauen zu dieser Zeit da, um den Haushalt der eigenen Familie zu führen und die Kinder zu hüten, oder? Diese Vorstellung passt so überhaupt nicht zu den Wünschen Animants. So nimmt sie das plötzliche Job-Angebot als Assistentin in einer Bibliothek in London an und trifft dort auf einen sehr reservierten Bibliothekar namens Mr. Reed. Nicht nur einmal kollidieren Anis Sinn für Gerechtigkeit und ihre dickköpfige Art mit den Vorstellungen von Mr. Reed. 

Lin Rina hat hier einen historischen Roman geschaffen, der vor allem auch für all jene geeignet ist, die eigentlich keine historischen Romane mögen. Man wird nicht mit sinnlosen historischen Fakten bombardiert und es geht auch nicht um irgendwelche politischen Spannungen in der Gesellschaft. Ich würde sagen, es ist ein Wohlfühl-Buch für alle Buchliebhaber. Ganz besonders gut gefallen haben mir zum einen Anis Befreiungskampf aus einem konservativen Frauenbild der Oberschicht und zum andern die Dynamik zwischen ihr und Mr. Reed. Die Autorin schafft es hier mit einem wortgewandten Sprachstil selbst scheinbar alltägliche Situationen unterhaltend zu gestalten. Man fühlt sich sofort in die Welt von 1890 ein und kann sich in Animants Lage hineinversetzen – auch gerade weil nicht alle Vorurteile und Erwartungen aus dieser Zeit bis heute abgeschafft wurden. 

Für mich ist »Animant Crumbs Staubchronik« ein ganz besonderer Roman, der mich nicht nur einmal hat seufzen lassen. Klare Leseempfehlung!

Euer Alex

PS: Für alle, die nicht genug von Animant bekommen konnten: bald erscheint im Drachenmond Verlag »Animants Welt«, wo die Autorin Kurzgeschichten über Staubchronik erzählt. Wir können uns also auf etwas Nachschub freuen, obwohl »Animant Crumbs Staubchronik« ein Einzelband ist und bleibt. 

Rezension: »Girl on the Train« von Paula Hawkins aus dem Blanvalet Verlag

28. Juni 2019

I’m late to the party, I know. 

Obwohl es »Girl on the Train« schon so lange gibt und mittlerweile sogar ein Film erschienen ist, bin ich erst vor einigen Wochen dazu gekommen, es zu lesen und zu rezensieren. 

Klappentext von Blanvalet:

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht. Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse …

Das klang für mich nach einem äußerst spannenden Buch mit Suchtpotenzial! Auch nachdem mir eine Freundin total davon vorgeschwärmt hat und ich ja auch ein Thriller-Fan bin, habe ich es gekauft. 

 

Ich muss gestehen, dass es leider nicht mein Fall war. Der Schreibstil war zwar super und ich konnte alles flüssig runterlesen, aber irgendetwas hat mir gefehlt. Für mich saß Rachel gefühlt das ganze Buch über im Zug, hat andere Leute beobachtet und ihr eigenes Leben, das sowieso schon ziemlich kaputt war, noch mehr zerstört. Ihre Naivität und ihr Gejammer standen ihr dabei selbst im Weg – glaube ich. Klar, es passierten hin und wieder auch einmal Dinge, die Spannung versprachen, jedoch konnte der Spannungsbogen nicht so richtig gehalten werden. Auf den letzten 60 Seiten nimmt das Buch nochmal an Fahrt auf und da habe ich mich selbst dabei erwischt, wie ich doch noch gebannt an den Zeilen hing. Jedoch hat es das Ende nicht mehr rausreißen können – und bei mehr als 400 Seiten erwarte ich eigentlich mehr Plot-Twists, Spannung und insgesamt mehr Handlung überhaupt. Ich kann jedoch vollkommen verstehen, wenn es vor allem den Geschmack von Lesern trifft, die gerade Thriller für sich entdecken, da es etwas ruhiger und seichter erzählt wird als andere Bücher dieses Genres. 

Euer Alex

Preis: 9,99€
Cover: © Blanvalet (Random House Verlagsgruppe)
ISBN: 978-3734100512

 

Neuankündigung: »Beastmode« von Rainer Wekwerth aus dem Planet!-Verlag (Thienemann-Esslinger)

03. Juni 2019

Ich durfte bei diesem besonderen Buchprojekt das Cover gestalten und freue mich, euch hier ein bisschen mehr über »Beastmode« von Bestseller-Autor Rainer Wekwerth aus dem Hause Thienemann-Esslinger zu berichten. Es erscheint im Januar 2020 und verspricht Spannung, Action und 

Klappentext vom Verlag:
Über dem Pazifischen Ozean wurde ein mysteriöses Energiefeld entdeckt, das alles Lebendige in sich aufzusaugen droht. Die Regierung sieht die letzte Rettung der Menschheit in fünf außergewöhnlichen Jugendlichen: Demon ist unglaublich gut aussehend, kommt allerdings aus der Hölle und ist ein fünfhundert Jahre alter Dämon. Jenny ist halb Mensch, halb Maschine und hat keinerlei Erinnerungen. Wilbur trägt am ganzen Körper eigenartige Tätowierungen und kann die Zeit für fünf Sekunden anhalten. Amandara ist eine babylonische Göttin und siebentausend Jahre alt. Und Malcom ist ein Nerd, wenn auch ein unverwundbarer.

Bei mir persönlich kommen da sofort Suicide-Squad-, X-Men- und Superhelden-Vibes auf! Sowas liebe ich! Ich bin schon ganz gespannt, was Rainer Wekwerth hier für uns bereit hält und werde euch diesbezüglich natürlich auf dem Laufenden halten. 

Auch hier konnte ich durch die Zusammenarbeit mit dem Verlag schon ein bisschen in den Inhalt hinein schnuppern. Es ist wirklich eine super interessante Mischung aus Science-Fiction und Dystopie. Eins kann ich verraten: Beastmode hat mich so gecatcht, dass es nun definitiv auf meinem SUB steht! 

Preis: 17,00€
Klappenbroschur mit Kaltfolie
Seitenzahl: ca. 400
Empfohlenes Lesealter: 13

In der Vorschau des Verlages gibt es noch weitere Informationen.

Ich vermute, dass dieses Jahr auf der Frankfurter Buchmesse auch die ein oder andere Aktion hierfür stattfinden wird! Lasst uns mal darauf hoffen!

Euer Alex

 

Neuankündigung: »Das Vermächtnis der Grimms – Spieglein, Spieglein an der Wand«« von Nicole Böhm aus dem Drachenmond Verlag

23. Mai 2019

Wie ihr wisst, führe ich gemeinsam mit Nicole Böhm diesen Blog. Da konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen über ihre neue Ankündigung zu berichten. Ihre Grimm-Dilogie geht in die zweite und damit letzte Runde! Teil Eins »Das Vermächtnis der Grimms – Wer hat Angst vorm bösen Wolf?« ist bereits unheimlich gut bei den Lesern angekommen (man beachte die vielen tollen Rezensionen!) und das heißt natürlich auch, dass viele von euch auf die Fortsetzung gewartet haben! Im Oktober 2019 ist es endlich soweit! Ich hoffe, ihr freut euch genauso sehr wie ich. 

Hier findet ihr noch den Klappentext des Verlages:

Spieglein, Spieglein an der Wand –
wer ist die Herrscherin in diesem Land?

Jene Frage beschäftigt nicht nur Kristin Collins, deren Leben völlig auf den Kopf gestellt wird, als sie das dunkle Geheimnis ihrer Existenz aufdeckt; auch die Wesen der Märchenwelt Abalion sind von den Verschiebungen der Mächte betroffen.
Ash kämpft mit Moon gegen einen vermeintlich unüberwindbaren Gegner. Jorge sieht sich mit seiner Vergangenheit konfrontiert und auch Conrad gerät zwischen die Fronten.
Nichts bleibt, wie es scheint. Das Gute vermischt sich mit dem Bösen, aus den Tiefen Abalions steigt der Grimm mächtiger und gefährlicher als je zuvor empor.
Kristin und Ash müssen über dunkle Pfade wandeln und sich dem Fluch stellen, der sich auf Ashs Haut ausbreitet. Nur wenn sie zwischen den Zeilen lesen, können sie dem Geheimnis der Masali auf die Spur kommen. Ein Wettlauf um die Vorherrschaft in Abalion entbrennt – und er macht nicht vor der realen Welt halt.

Klingt mega aufregend und düster, oder? Ich werde mir auf jeden Fall auch diesen Band kaufen und ihn direkt nach Teil Eins verschlingen. Eins weiß ich schon: In Abalion ist nichts wie es scheint! 

Wusstet ihr, dass ich auch an diesem Projekt mitwirken durfte? Zusammen mit Nicole entstand dieses Cover, genau wie Band 1 also als gemeinsames Designprojekt. 

Euer Alex

Nicoles Website findet ihr hier

Preis: 14,90€
ISBN: 978-3-95991-832-9
Klappenbroschur, ca. 480 Seiten

Rezension: »Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht« von Kelly Moran aus dem rowohlt Verlag

02. Mai 2019

Tierarzt Drake O‘Grady ist in Redwood aufgewachsen. Dieser kleine Ort an der Küste von Oregon ist sein Zuhause, hier hat er die schönsten, aber auch die schlimmsten Erfahrungen seines Lebens gemacht. Zoe Hornsby stand ihm dabei immer an seiner Seite. Sie ist die wichtigste Person in seinem Leben, auch wenn sie ihn öfter zur Weißglut bringt, als er zählen kann. Sie raubt ihm einfach den Verstand. Sodass er etwas vollkommen Verrücktes tut. Wie Zoe zu küssen …
Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben.
Der finale Band der Redwood-Love-Trilogie

Und hier ist er: Der finale Band. Auf Drake habe ich mich echt gefreut, denn ich habe ein Ding für die grummeligen Charaktere, die niemanden an sich heranlassen. Das Buch hatte wieder Charme, ohne Frage und ich fand es toll, dass wir von niemanden wirklich Abschied nehmen mussten, denn alle Charaktere aus den Vorbänden kamen natürlich wieder vor. Ich hatte mir nur ein wenig mehr von Drake erhofft. Er ist gebeutelt wegen dem Tod seiner Frau und lässt niemanden an sich heran. Mir hatte ein wenig die Erklärung gefehlt, wie er es schafft sich Zoe zu nähern und woher dieser Wandel kam. Da hätte ich mir ein paar Szenen mehr gewünscht und auch Drake wurde mir leider viel zu schnulzig. Ja, es ist schön abzutauchen und sich fallenzulassen und auch Kitsch zu lesen, aber hier wurde es mir stellenweise zu viel. Daher fand ich Band 3 leider auch mit den schwächsten aus der Reihe.

4 Sterne hierfür. 

Eure Nicole

Cover: © rowohlt Verlag

Rezension: »Queen Bey – A Celebration of the Power and Creativity of Beyoncé Knowles-Carter« von Veronica Chambers (Editor) aus dem St. Martins PR Verlag

25. April 2019

Wer mir auf Instagram folgt, kennt meine Liebe zu Beyoncé und ihrer Musik. Ich habe es mir nicht nehmen lassen, die neue Anthologie über sie zu lesen! Veronica Chambers hat verschiedene Berichte und Geschichten von Autoren zusammengetragen, die alle ganz unterschiedliche Seiten der Musik-Ikone beleuchten. Themen wie ihren Einfluss auf den Feminismus, ihr People-of-Color-Empowerment und auch ihre Allianz zu der LGBTQ+ Community werden ausführlicher erzählt. Es geht zwar bei Beyoncé viel um Politik, aber auch simplere Themen wie Fashion oder der Einfluss, der Michael Jackson auf sie hatte, kommen hier nicht zu kurz. 

Auch als »Experte« für Beyoncé hat mich dieses Buch in keiner Weise gelangweilt – und auch ich habe noch einiges Neues erfahren. Vor allem haben mir auch die persönlichen Geschichten der prominenten Autor*innen, die so gut wie alle ebenfalls Fans sind, gefallen! Es war schön, auch mal die Seite anderer Fans zu hören und zu erfahren, was sie mit Beyoncé verbinden und welchen Einfluss sie auf sie hatte. 

Da ich es auf Englisch gelesen habe, kann ich nicht besonders viel zum Schreibstil sagen, bzw. mir ein fundiertes Urteil darüber bilden. Aber ich kann versichern, dass es relativ einfach zu lesen war, auch wenn man nicht perfekt Englisch spricht. 

Ich empfehle »Queen Bey« allen, die mehr über das Phänomen Beyoncé Knowles-Carter wissen möchten oder vielleicht endlich nachvollziehen wollen, warum sie zu einer der größten Künstlerinnen der Pop-Kultur wurde. 

Euer Alex

Cover: © ST MARTINS PR
Preis Hardcover: 24,99€
ISBN: 978-1250200525

 

Rezension: »Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss« von Kelly Moran aus dem rowohlt Verlag

11. April 2019

Alte Freunde, neue Liebe?
Redwood, Oregon. Eine kleine Stadt zwischen Bergen und Meer. Hier betreibt Flynn O’Grady gemeinsam mit seinen beiden Brüdern eine Tierarztpraxis. Da er von Geburt an taub ist, muss Flynn sich bei der Arbeit mit den Tieren auf seine anderen Sinne verlassen. Und auf Gabby, seine Assistentin. Die beiden sind ein perfekt eingespieltes Team und auch privat beste Freunde. Deshalb ignoriert Flynn sein Herzklopfen, wann immer er sie zu lange ansieht. Nur lassen sich manche Dinge nicht für immer ignorieren. Vor allem, wenn man in einer Kleinstadt voller schamloser Kuppler wohnt … 
Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben.
Der zweite Band der Redwood-Love-Trilogie

Wir sind wieder mal in Redwood und in diesem Band geht es um Flynn, dem tauben Bruder von Caden. Auch hier war ich erst skeptisch, denn ich befürchtete, dass das Thema zu platt oder zu dramatisch behandelt werden würde. Wurde es aber nicht. Kelly Morgan hat es gekonnt geschafft mich mal wieder zu bannen und Flynn hat mich rasch für sich eingenommen. Der einzige Kritikpunkt den ich habe ist, dass es mir mitunter zuuu schnulzig wurde. Da wusste ich allerdings noch nichts von Band 3, doch dazu später mehr. Auch die Hörbuchumsetzung (ich habe es gehört, nicht gelesen) hat mir an manchen Stellen nicht so gefallen. Ohne Frage ist Dagmar Bittner eine der besten Sprecherinnen, die ich bisher gehört habe, aber Flynns Interpretation ging mir manchmal ein wenig auf die Nerven, weil er klang, als wäre er behindert. Doch er war nur taub und hat versucht zu sprechen.

Daher auch für Band zwei 4 ½ Sterne von mir.

Eure Nicole

Cover: © rowohlt Verlag

Buchcover und mehr: Über die Zusammenarbeit mit Loewe und Ava Reed

28. März 2019

Durch das Schreiben von eigenen Geschichten bin ich vor etwa neun Jahren zum ersten Mal mit Design in Kontakt gekommen. Eigene Buchcover. Später auch für andere Autoren. Dann Verlage. 

Seitdem wollte ich immer auch wenigstens einmal etwas für große Verlage gestalten. Natürlich ist der Loewe Verlag nicht der erste große Verlag, mit dem ich zusammengearbeitet habe, jedoch erinnert mich jedes Projekt mit Ava Reed immer wieder daran, wo ich mal am Anfang stand. Es war vor ein paar Jahren ein Cover für sie, das mein erster Auftrag von einem größeren Verlag war und dieses Cover hat mir damit den Grundstein für ein breiteres Spektrum an Kunden gelegt.

Jetzt kann ich euch endlich das neue Projekt zeigen, bei dem ich wieder für Ava gestalten durfte: »Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold!«
Die Zusammenarbeit auch mit dem Loewe Verlag hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und ich freue mich, dass sie diese wichtige Aufgabe in meine Hände gelegt haben. 

Nach dem Briefing wusste ich sofort: Ava hat hier mal wieder etwas gezaubert, das ihre Leserschaft total fesseln wird! Ich hoffe natürlich, dass es genauso gut ankommen wird, wie ihre vorherigen Bücher. Ehrlich gesagt habe ich da keine Zweifel! 

Das sagt der Verlag zu »Ashes and Souls«: 

Eine Liebe zwischen Tod und Unsterblichkeit
Prag wird die goldene Stadt genannt, doch Mila sieht dort unendlich viel grau. Denn sie hat eine besondere Fähigkeit: Sie kann den Tod vorhersehen. Menschen, die bald sterben werden, verlieren in Milas Augen jegliche Farbe. Verzweifelt versucht sie, diesen Fluch loszuwerden, und gerät dabei in den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. Schnell findet sie heraus, dass Himmel und Hölle ganz anders sind, als sie es sich vorgestellt hat. Für welche Seite wird Mila sich entscheiden?

Ein Ungleichgewicht bedroht die Welt. Eigentlich wird sie durch das Gleichgewicht von Gut und Böse, Licht und Schatten, Menschen und Ewigen zusammengehalten. Die Aufgabe der Ewigen ist es, diese Balance zu bewahren.
Der Ewige Asher ist im Reich der Dunkelheit zu Hause. Normalerweise hält er sich aus den Angelegenheiten der Menschen heraus, bis sein alter Gegenspieler Tariel plötzlich Interesse an einem Mädchen zeigt: Mila. Zunächst nähert Asher sich ihr nur an, um die langersehnte Rache an Tariel zu nehmen. Aber dann entdeckt er, dass Mila besondere Kräfte besitzt. Kräfte, die ein Mensch gar nicht haben sollte. Und schon bald steht Asher vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er das Mädchen, das er liebt, beschützen – selbst wenn das die gesamte Welt ins Chaos stürzen könnte?

In dieser mitreißenden Paranormal Romance ab 14 Jahren erzählt Autorin und Bloggerin Ava Reed die Geschichte von engelsgleichen Wesen und einer großen Liebe, die den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse überstehen muss. Der grandiose Auftakt der Ashes and Souls-Dilogie, die Fantasy-Fans in ihren Bann ziehen wird!

Na? Seid ihr genauso gespannt darauf wie ich?

Euer Alex 

Preis Hardcover: 18,95€
ISBN 978-3743202511
Seiten: 384

Rezension: »Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick« von Kelly Moran aus dem rowohlt Verlag

12. März 2019

Kleine Stadt, große Gefühle
Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …
Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben – der erste Band der Redwood-Love-Trilogie

Der Auftakt zur Trilogie rund um Redwood und ihren charmanten Einwohnern. Im Mittelpunkt stehen die O’Grady Brüder, die in der Kleinstadt als Tierärzte arbeiten. Jeder von ihnen ist völlig unterschiedlich, aber ich werde in den jeweiligen Bänden näher darauf eingehen. In Band Eins lernen wir vor allen Dingen Cade kennen, der es ganz schön in sich hat. Attraktiv (natürlich), charmant (was denn sonst), und keinem One-Night-Stand abgeneigt. Ja, es ist Klischee, aber genau das hat mich überhaupt nicht gestört an dieser Reihe, denn sie sprüht nur so vor Charme. Ich war wirklich skeptisch über das Setting zu Beginn, wurde jedoch so schnell mit Avery und auch ihrer autistischen Tochter Hailey warm. Im Grunde ist die Redwood-Reihe ruhig, es passieren nicht so viele Dramen, aber auch das hat mich nicht gestört, denn die Reihe lebt vom Charme ihrer Charaktere und den hat nicht nur Caden. Alles in allem also eine tolle – manchmal etwas seichte – Urlaubslektüre. Wenn dich das nicht stört und du eher Unterhaltung für zwischendurch willst, ist die Reihe perfekt. Daher gebe ich 4 ½ Sterne.

Eure Nicole

Cover: © rowohlt Verlag

Rezension: »The Life-Changing Magic of Not Giving a F**k« von Sarah Knight

21. Februar 2019

Am Flughafen von Heathrow bin ich in einer kleinen Buchhandlung über dieses Schmuckstück gestolpert. »Schmuckstück« deshalb, weil mich das minimalistische Cover mit magentafarbener Heißfolienprägung sofort angesprochen hat. Das weiche Papier lässt es außerdem sehr edel wirken, obwohl es sich nur um ein Taschenbuch handelt. 

»The Life-Changing Magic of Not Giving a F**k« zeigt eigentlich schon das Thema auf dem Cover: »How to stop spending time you don’t have doing things you don’t want to do with people you don’t like.« Oder zu deutsch: Wie man aufhört Zeit, die man nicht hat, mit Dingen, die man nicht tun möchte mit Leuten, die man nicht mag, zu verbringen. 
Für meinen sehr stressigen Alltag schien dieses Buch also so ziemlich perfekt! Gerade deshalb, weil ich oft den Eindruck hatte, dass ich oftmals Dinge nur tue, weil es von mir erwartet wird. 

Nach der Lektüre muss ich sagen, dass mich dieses Buch häufig zum Schmunzeln gebracht hat. Ich habe auch viele Methoden erfahren, wie man so viel Zeit sparen kann und dabei sogar immer äußerst nett zu seinen Mitmenschen bleibt. 

Allerdings hatte ich die »Aha’s« und »Oho’s« nur bis circa zur Hälfte des Buches. Ab da hat es stark nachgelassen, weil die Autorin viele Phrasen wiederholt und auch inhaltlich nicht viel Neues eingeführt wird. Ständig liest es sich sehr ähnlich und man erfährt eigentlich nichts neues mehr. 

An sich ist es ein tolles Buch, das aber auch hätte deutlich kürzer sein können.

Euer Alex

Cover: © Quercus Verlag
Preis: 11,89€
ISBN 978-1784298470
Seiten: 224 

Rezension: »Wut ist ein Geschenk« von Arun Gandhi aus dem Dumont Verlag

08. Februar 2019

10 Wege zu Frieden und Gewaltlosigkeit

Arun Gandhi ist der Enkel Mahatma Gandhis. Als 12-Jähriger erlebte er den bedeutenden und einflussreichen Friedensaktivisten aus nächster Nähe. Zwei Jahre lang lebte er gemeinsam mit ihm im Ashram Sevagram in Zentralindien. Während dieser Zeit lehrte sein Großvater ihn die zehn wichtigsten Lektionen des Lebens, ein Vermächtnis, das Arun in diesem Buch mit uns teilt. So enthält jedes Kapitel eine zeitlose Lektion Mahatma Gandhis. Allmählich lernt Arun die Welt in der Obhut seines geliebten Großvaters neu zu sehen. Und gemeinsam mit ihm durchdringt auch der Leser Fragen zum Umgang mit Wut, zur Identität, zu Depression, Verschwendung, Einsamkeit, Freundschaft und Familie. 
Mahatma Gandhi hat mit seiner Lehre die Welt verändert. Seine Idee des Widerstands durch Ungehorsam und Gewaltlosigkeit haben Tausende, darunter Martin Luther King und Nelson Mandela, inspiriert. Sein Vermächtnis an seinen Enkelsohn kann uns allen Orientierung geben in diesen schwierigen Zeiten.

Auch dieses Buch habe ich gehört und ich fand es genau richtig das zu tun. Das Gefühl in die Geschichte hineingezogen zu werden war so viel realer, denn Arun erzählt ganz wundervoll wie er die Zeit mit seinem Großvater erlebt hat. Ich hatte das Gefühl mit ihm zusammenzusitzen und ihm zu lauschen. Eine absolute Empfehlung von mir. Dieses Buch zeigt Gandhi in all seinen Facetten, es macht uns begreiflich, dass auch er Wut erlebte, auch er hatte Gefühle, die er nicht wollte, aber er hatte einen Weg gefunden damit umzugehen. Ein sehr bewegendes Werk, das man mehr als einmal hören sollte.

Volle 5 Sterne.

Eure Nicole

Cover: © Dumont Verlag

Gastbeitrag von Plüms Weltenarchiv: Uhrwerk der Unsterblichen

30. Januar 2019

Die größte Frage bisher war: Kann Alex genauso gut schreiben, wie er Cover designed? Mittlerweile kann ich mit Bestimmtheit sagen: JA! Das kann er tatsächlich!

„Uhrwerk der Unsterblichen“ von Alexander Kopainski ist ein Debüt, das seinesgleichen sucht. Ausgeklügelt, bis ins Detail durchdacht, ein einzigartiges Worldbuilding und Charaktere zum Verlieben machen dieses Werk zu einem unvergesslichen Erlebnis und einem wahren Herzensbuch.

Bevor ich jedoch näher auf einzelne Aspekte eingehe, gebe ich euch einen kleinen Einblick in die Geschichte…

Klappentext

“Der letzte Sekundenschlag deiner Taschenuhr markiert den Zeitpunkt, ab dem du unsterblich bist.

Averys Alterungsprozess wurde für immer eingefroren, als seine Uhr wie bei allen Unsterblichen aufgehört hat zu ticken. Heute führt er ein zurückgezogenes Leben in Paris, fern des Übernatürlichen. Einzig die stillstehenden Zeiger erinnern ihn daran, dass er magische Kräfte besitzt. Als die menschliche Giulia seine Identität aufdeckt und kurz darauf ein unerklärlicher Mord die Menschenwelt in Aufruhr versetzt, schließt er sich notgedrungen mit ihr zusammen, um den Täter zu finden. Doch trotz seiner Kräfte birgt die Suche nach dem Mörder unüberwindbare Gefahren, die die magischen Gesetze einzureißen drohen.”

– Cover

Das Kleid von UdU besticht mit seiner Schlichtheit. Hauptsächlich weiß mit Ornamenten versehen, ist der obere Teil des Covers mit „fließendem Gold“ verziert. In der Mitte erkennt man eine Taschenuhr mit Flügeln darauf. Bevor ich das Buch gelesen habe, mochte ich das Cover bereits sehr, doch nach dem Lesen erkannte ich daran so einige Aspekte der Geschichte. Allein hieran könnte man also bereits merken, wie durchdacht die gesamte Aufmachung seiner gesponnenen Welt und wie detailliert Alex hier vorgegangen ist.

 

– Geschichte und Weltenaufbau

Die Geschichte beginnt aus der Sicht von Avery, als er noch sehr jung war. Das Ereignis, welches ihn an diesem Tag heimsuchen wird, lässt ihn in seiner Verzweiflung endlich zu einem Sapye werden. Sapye sind mit Magie und Unsterblichkeit ausgestattet, welche sie u.a. vom Rest der Menschen unterscheiden. Außerdem besitzt jeder von ihnen eine Taschenuhr, von der – ab dem Zeitpunkt, an dem sie stehen bleibt und der Sapye unsterblich wird – eine Art Magie- und Lebensenergie ausgeht.

Unterteilt in Coronye (beherrschen das Gold), Aurarye (mit verschiedensten Flügeln ausgestattet, entsprechend ihrer Persönlichkeit) und Incendye (beherrschen das Feuer) leben sie unerkannt zwischen den Normalsterblichen, denn eine Aufdeckung ihrer Fähigkeiten würde auf Dauer Krieg zwischen den beiden Spezies bedeuten. So ist es nicht verwunderlich, dass es eine Katastrophe ist, als das Uhrwerk der Unsterblichen und somit die Gesetze der Sapye aus den Fugen geraten…

An so einigen Stellen habe ich erfahren, warum dieses Werk erst ab 16 gelesen werden sollte, da es so manches Mal düster, gefährlich und ziemlich actionreich wurde. Einige Bilder im Kopf ließen mich erschaudern, angewidert zurückschrecken und… nun ja, diese Geschichte zeigt eben auch ungeschönte Kämpfe. Aber lest einfach selbst!

Noch vieles mehr möchte ich gerne an dieser Stelle erwähnen – doch das würde einem Spoiler gleichkommen. In der Urban Fantasy Welt von UdU hängt alles miteinander zusammen, überall entdeckte ich als Leserin neue Verknüpfungen und wurde dadurch mit jeder Seite immer mehr in die Welt hineingezogen. Für mich war es unmöglich, mich dem Weltenaufbau und der Einzigartigkeit ebenjener zu entziehen, bevor nicht jedes Rätsel gelöst war.

Dennoch muss ich sagen, dass der Teufel hier manchmal echt im kleinsten Detail liegt. Im Nachhinein kamen nämlich ein paar Fragen auf, die ich jedoch durch einen tollen Chatverlauf mit Alex klären konnte – diese Fragen wurden mit Details des Werks erklärt, die ich so vielleicht gar nicht zusammen betrachtet hätte. Aber genau DAS finde ich toll – dass mich eine Geschichte auch nach dem Lesen nicht loslässt und mich beinahe nötigt, sie definitiv noch einmal zu lesen.

– Schreibstil und Inhalt

>Schreibstil

Ganz persönlich gesprochen? Ich liebe den Stil! Er besticht mit tollen Wortspielen und starker Bildlichkeit, die jedoch nicht zu viel von der eigenen Fantasie abhält, wobei ebensolche Verbildlichung immer nur sehr stark an den Anfängen der einzelnen Kapitel dran kommen. Dies wird übrigens durch viele Adjektive und Adverbien erreicht – sodass ab hier für manchen Leser wohl das ABER stecken könnte. Die Sätze sind am Kapitelanfang immer „sehr“ lang und bilden richtige Schachtelsätze.

Alex’ Schreibstil umfasst alle Gedanken verschiedener Charaktere (naja zumindest da, wo es nötig ist); er schreibt also als ein allwissender Erzähler – ohne jedoch zu viel preiszugeben. Entsprechend ist es in der er/sie/es Form geschrieben.

Letzteres ist übrigens eigentlich gar nicht meins, vor allem im allwissenden Bereich, aber ich persönlich fand es super und definitiv passend zu den ganzen Verpflechtungen der Story.

Spannung erzeugte das meiner Meinung nach ebenfalls, da ich immer wieder miträtseln musste – nicht zuletzt durch die recht regelmäßigen Zeitsprünge in die Vergangenheit. Außerdem waren die Enden der einzelnen Kapitel extremst gut gewählt, denn entweder ließen sie mich atemlos, entsetzt oder in der Luft hängend zurück, sodass ich einfach weiterlesen MUSSTE.

Alles in allem ist der Stil für mich absolut passend zur Geschichte. Es macht Spaß, die Worte und Sätze regelrecht zu verschlingen – zu erfahren, was genau hinter den rätselhaften Ereignissen steckt, war in dem Moment meine Aufgabe. Alex jagte mich einmal quer durch Paris, durch uralte Katakomben bis hin zu einer phantastischen Welt mit unglaublich vielschichtigen Prota- und Antagonisten — sein Schreibstil verursachte dazu das passende Herzrasen, ein entsetztes Gesicht, den offensrehenden Mund, das Miträtseln und auch das Kribbeln in den Fingern, wenn ich eine Vermutung hatte und unbedingt wissen wollte, ob sie stimmt. Danke für diese verworren-schöne Reise! 


 

>Inhalt

Uhrwerk der Unsterblichen ist ca. 470 Seiten stark und in 65 Kapitel eingeteilt. Pro Kapitel sind es entsprechend also um die 7 Seiten, was eine gut lesbare Länge darstellt, auch wenn aus dem „mal eben noch ein Kapitel lesen“ plötzlich 100 Seiten werden, was definitiv nicht allein an der Kapitellänge liegt.

Der Autor springt regelmäßig in die Vergangenheit, um langsam immer mehr Hintergrundinfos einfließen zu lassen. Die Geschichte rund um Avery spielt in den Jahren 1877 und 1940, als auch hauptsächlich in der Gegenwart (laut Alex 2017).

– Fazit

Schnulzige Szenen. Eine Liebesgeschichte. Ist ja eigentlich nicht unüblich, wenn Mann und Frau in einem Buch aufeinandertreffen. Das habe ich erwartet…

 

***SPOILER*** Doch: Es gibt keine Liebesgeschichte. Zumindest keine in der Hinsicht. ***SPOILER ENDE***

Stattdessen ist die Geschichte zwar mit Liebe durchsetzt, jedoch geht es hauptsächlich um die rätselhaften Ereignisse, um den kleinen Bruchteil des Uhrwerks, der durch eine dunkle Macht nicht mehr richtig läuft – und läuft in einem Uhrwerk ein kleines Teil falsch, so kommt es unweigerlich zu großen Problemen und Brüchen in den Gesetzen der Sapye. Alles ist irgendwie vorherbestimmt im Uhrwerk der Unsterblichen, alles läuft unweigerlich zusammen… und genau das vermittelt Alexander Kopainski.

Ich wiederhole mich, wenn ich folgende Worte schreibe: Die Welt ist ausgeklügelt, verworren, besitzt Verpflechtungen, die kaum zu erahnen sind und der Schreibstil macht die Spannung perfekt. Wer „Uhrwerk der Unsterblichen“ liest, sollte sich auf aufreibende, nachdenkliche, actionreiche und mitfiebernde Stunden vorbereiten.

Wenn ihr dann am Ende angekommen seid, so denkt an meine Worte: Ihr wollt all das noch einmal erleben. Ihr werdet nicht vorbereitet gewesen sein auf das, was euch erwartet. Doch es wird Sinn machen. Denn im Uhrwerk ergibt alles einen Sinn.

Rezension: »Sturmtochter – Für immer verboten« von Bianca Iosivoni aus dem Ravensburger Verlag

14. Januar 2019

Wenn die Wellen tosen. Blitze, Wind, Erde und Feuer aufbegehren. Wenn eine uralte Fehde sich neu entfacht und jeder Kuss einen Wirbelsturm herbeiruft – dann ist die Zeit der Sturmkrieger gekommen. 

Seit jeher herrschen fünf mächtige Clans, die die Elemente beeinflussen können, über Schottland und seine Inseln. Von alledem ahnt die 17-jährige Ava nichts, obwohl sie Nacht für Nacht Jagd auf Elementare macht – die Kreaturen, die ihre Mutter getötet haben. An ihrer Seite kämpft der geheimnisvolle, aber unwiderstehliche Lance. Sie kennt jede seiner Bewegungen, seiner Narben, den Blick aus seinen tiefbraunen Augen. Doch dann entdeckt Ava, dass sie die Gabe besitzt, das Wasser zu beherrschen. Und plötzlich werden die Naturgesetze außer Kraft gesetzt, sobald sie und Lance sich näherkommen …

Dieses Buch habe ich im Urlaub gelesen und bin sehr froh drum, denn so musste ich nicht so viel Pause machen. Bianca baut in Sturmtochter ein wundervolles magisches Setting in Schottland auf. Nach Band 1 wollte ich unbedingt selbst dorthin reisen. Man merkt, dass Bianca dort lange Zeit verbracht hat, denn die Welt ist sehr eindrücklich beschrieben. Dazu trägt natürlich auch Biancas wundervoller Schreibstil bei, den ich sehr liebe. Sie hat mich von Seite Eins ab gefesselt und nicht mehr losgelassen. Band Zwei liegt hier schon bereit, ich habe allerdings noch nicht angefangen, denn ich möchte ihm gerne die gleiche Zeit widmen wie Band Eins.

Auch hier wieder volle 5 Sterne.

Eure Nicole

Cover: © Ravensburger Verlag

2018

Buchvorstellung: »The Lie She Never Told« von Laura Labas aus dem Drachenmond Verlag

20. Dezember 2018

Mein Name ist Faith Rochester und ich habe meine beste Freundin getötet.

Fast drei Jahre später kehre ich in meine Heimatstadt zurück, in dem Wissen, dass mich niemand ansehen, geschweige denn mit mir reden wird. Niemand – bis auf eine Ausnahme. Liam Bridges hat sehr viel über mich und den Tod seiner Schwester zu sagen und nichts davon ist besonders nett.

Nachdem Faith ihre beste Freundin Emma auf einem Foto, das nach ihrem vermeintlichen Tod aufgenommen wurde, entdeckt, reist sie nach Grayne Village. Zurück an den Ort, an dem alles seinen Anfang nahm. Dort erkennt sie schon bald, dass das Mysterium um Emmas Verschwinden weiter und tiefer reicht, als sie geahnt hat. Ist Emma wirklich tot oder gibt es noch Hoffnung? Wie tief muss Faith graben, um die Wahrheit endlich aufzudecken und sich von den Lügen einer ganzen Stadt zu befreien?

Normalerweise kennen wir von Laura Labas bisher nur Fantasy-Literatur, wie beispielsweise ihre Reihe »Von Göttern und Hexen« oder ihre Käfig-Trilogie. Hier wagt sie sich an einen Genremix aus Mystery, Thriller und Romance – was durchaus Spannung verspricht! Ich bin schon total neugierig, welche Geheimnisse in der Kleinstadt, die im Winter versinkt, aufgedeckt werden. 

Düstere Geheimnisse, Spannung und eine Prise Liebe im verschneiten Setting sind eigentlich genau das richtige für winterliche Lesestunden. Deshalb wird auch »The Lie She Never Told« bei mir einziehen. 

Hier durfte ich als Coverdesigner mitwirken und bin auch dadurch, dass ich auf diese Weise mehr vom Inhalt kennenlernen durfte, super gespannt auf diese neue Geschichte!

Erscheinen wird das Buch allerdings erst im Februar 2019. Wir müssen uns also noch eine ganze Weile gedulden! Hoffentlich wird dann auch ein wenig Schnee fallen, passend zum Setting. 

Euer Alex

Preis: 14,90€
ISBN: 978-3959916806
Empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Seiten: ca. 300

Rezension: »Das Café am Rande der Welt« von John Strelecky aus dem DTV-Verlag

10. Dezember 2018

Humorvoll und anrührend

Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt im Leben von John, einem Werbemanager, der stets in Eile ist. Eigentlich will er nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü des Tages drei Fragen: »Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?« Wie seltsam – doch einmal neugierig geworden, will John mithilfe des Kochs, der Bedienung und eines Gastes dieses Geheimnis ergründen.

Die Fragen nach dem Sinn des Lebens führen ihn gedanklich weit weg von seiner Vorstandsetage an die Meeresküste von Hawaii. Dabei verändert sich seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen, und er erfährt, wie viel man von einer weisen grünen Meeresschildkröte lernen kann. So gerät diese Reise letztlich zu einer Reise zum eigenen Selbst. Ein ebenso lebendig geschriebenes, humorvolles wie anrührendes Buch.

Lange Zeit bin ich um dieses Buch herumgeschlichen und weiß gar nicht so genau warum. Ich liebe Geschichten dieser Art und finde hier immer eine willkommene Abwechslung zu „normalen“ Romanen. Das Café am Rande der Welt ist wundervoll geschrieben, sehr eingängig mit der richtigen Portion an Lebensweisheiten. Ich finde oft, dass die Gefahr bei Geschichten dieser Art darin liegt, nicht zuviel an Wissen auf einmal auf den Leser zu ballern. Es wirkt sonst gerne überladen oder mit dem Zeigefinger von oben herab gesprochen. Hier nicht. Ich habe mich abgeholt und verstanden gefühlt. Ein Buch, das ich definitiv zum Träumen und Nachdenken empfehlen kann.

4 ½ Sterne von mir

Eure Nicole

Cover: © DTV Verlag

Rezension: »Qualityland« von Marc-Uwe Kling aus dem Ullstein Verlag

18. November 2018

Klappentext des Verlags: 
Willkommen in QualityLand, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Alles läuft rund – Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller? Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet, die lange nachwirkt. Visionär, hintergründig – und so komisch wie die Känguru-Trilogie.

Als ich das erste Mal von Qualityland gehört habe, musste ich alleine bei dem Namen »Peter Arbeitsloser« schmunzeln. Wie würde ich in einer Welt heißen, in der man zur Geburt als Nachnamen den Beruf des Vaters bzw. als Mädchen den Beruf der Mutter bekommt? Vermutlich würde ich dann Alexander Güteprüfer heißen! Ich finde aber auch die Vorstellung abgefahren, dass es Maschinen geben soll, die mit Gefühlen zu kämpfen haben und dass Algorithmen so auf einen persönlich abgestimmt sind, dass man in Qualityland nicht einmal überlegen muss, was man sich wünscht – man bekommt es einfach so vor die Tür geliefert, bevor man überhaupt weiß, dass man es will! Genauso, oder vielmehr ähnlich, verhält es sich beim Dating in Qualityland. Ein Algorithmus rechnet den besten Match für dich aus und schon wirst du dich glücklich verlieben. Oder?

Da das Hörbuch vom Autor selbst eingelesen wird, habe ich mir die Gelegenheit nicht nehmen lassen, um der ganz persönlichen Interpretation des Autors zuzuhören. Es hat mich ausgesprochen gut unterhalten! Vor allem dadurch, dass tiefgründige Themen wie Zufriedenheit im Leben und die Frage nach persönlichem Glück sehr humorvoll angesprochen werden, hat man hier nie das Gefühl, in einer deprimierenden Dystopie zu sein. 

Obwohl der Alltag von Peter Arbeitsloser recht langweilig erscheint, passieren ihm hin und wieder Rückschläge, aus denen er sich rauszumanövrieren versucht. In Qualityland gibt es schließlich ständig eine neue Überraschung. Eine Benachrichtung à la »dein sozialer Status wurde heruntergestuft, deshalb haben wir hier einen neuen Partnervorschlag für dich« sind in dieser Welt Gang und Gäbe. 

Marc-Uwe Klings Erzählstimme in Kombination mit seinem Schreibstil lassen einen in diese ulkige Welt nur so abtauchen, dass man gar nicht merkt, wie schnell die Zeit vergangen ist. 

Von meiner Seite aus ist es eine klare Lese- und vor allem Hörempfehlung! Qualityland regt zum Nachdenken und vor allem Lachen an. 

Euer Alex

Cover: © Ullstein Verlag
Preis Hardcover: 18,00€
Preis Hörbuch: 0,00€ bei Audible im Abo
ISBN Hardcover: 978-3550050152
Seiten: 384

Rezension: »Berühre mich. Nicht.« und »Verliere mich. Nicht.« von Laura Kneidl aus dem LYX Verlag

09. November 2018

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen …

Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage’ dunkle Vergangenheit sie eingeholt – und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?

“Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen.” Mona Kasten 

Das große Finale der mitreißenden Liebesgeschichte von Sage und Luca!

 

 

Ich schreibe eine Rezi für beide Bände, da die Geschichte direkt ineinanderübergeht. Diese Story hat mein Herz von Seite Eins im Sturm erobert. Ich mochte Sage von Anfang an und auch ihre Schüchternheit gegenüber der Männerwelt war mehr als verständlich. Sehr schön fand ich den ersten Twist im Buch, den ich tatsächlich nicht habe kommen sehen und das passiert mir selten. Aber Laura hat ihn so geschickt aufgebaut, dass es mich echt erwischt hat.

Lauras Schreibstil ist packend, klar zu lesen und hat einen wundervollen Flow. Ich liebe es, Bücher zu lesen, wo ich mittenreingezogen werde, was mir leider nicht mehr so oft passiert wie früher. Vermutlich ist es einfach der Fluch der Autorin, aber es fällt mir oft schwer, mich in eine Geschichte fallen zu lassen. Hier ist es mir von Seite Eins an gelungen.

Sehr prickelnd fand ich dann auch Sages Verhältnis zu Luca. Die beiden haben eine interessante Chemie miteinander und ich habe mich immer auf ihre gemeinsamen Szenen gefreut.

Alles in allem kann ich diese Reihe also von Herzen empfehlen. Jeder, der ein wenig Prickeln und Herzflattern haben mag, sollte zugreifen. Sehr schöne ausgearbeitete Protagonisten und toller Plot.

5 Sterne hierfür.

Eure Nicole

Cover: © LYX Verlag

Rezension: »Magic Monday – 52 Gründe morgens aufzustehen« von Lars Amend aus dem Fischer Verlag

23. Oktober 2018

***Magic Monday – das Motivationsbuch für die Generation Facebook***
Ein besonderes Design-Objekt zum Verschenken und Hinstellen


»Magic Monday ist wie eine Droge: der Motivationskick für die ganze Woche.«

»Die Magic-Monday-Posts sind genial, soviel Good Vibrations. Sie können einen noch so bescheidenen Montag versüßen.«

»Die Magic Mondays sagen JA zum Montag, JA zum Leben, JA zu mir! Sie sind wunderbar, inspirierend, belebend und ein fester Bestandteil in meinem Leben.«

Magic Monday ist Deine Prise Motivation, Dein täglicher Begleiter, der Dir in schwierigen Momenten zuflüstert: »Gib jetzt nicht auf! Lebe deinen Traum. Denke immer daran: Du bist auf der Welt, um glücklich zu sein.«

Ich folge Lars Amend schon eine Weile auf Instagram und habe auch seinen Newsletter abonniert. Er schafft es wie kein anderer jemanden zu motivieren. Vor allen Dingen als Autorin kämpfe ich hin und wieder mit dem inneren Schweinehund und frage mich warum ich das alles mache, aber Leute wie Lars zeigen mir jedes Mal ganz genau warum. Er motiviert, er lacht, er zeigt wie leicht das Leben sein kann. In diesem Buch bekommt ihr jeden Tag einen Satz, einen Gedanken, der euch die nächsten Stunden begleiten wird. Es ist kein Buch zum Lesen, sondern zum Innehalten und Reflektieren. Eindeutig eine große Empfehlung und sehr gerne gebe ich hier volle 5 Sterne.

Eure Nicole

Cover: © Fischer Verlag

Neuankündigung: »Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.« von Ava Reed aus dem Ueberreuter Verlag

07. Oktober 2018

Endlich darf ich euch ein neues Cover und damit auch ein neues Buch von Ava Reed präsentieren! »Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen« ist laut Verlag das bisher persönlichste Buch von Ava, da sie selbst als Betroffene eine Geschichte über eine Protagonistin mit einer Angststörung. 

Ich finde es super, dass die Autorin so ein wichtiges Thema, das unbedingt aufgeklärt werden muss, in einem Buch verpackt und somit auch der breiten Masse zugänglich macht. Angststörungen beziehungsweise allgemein psychische Krankheiten werden oftmals nicht ernst genommen in unserer Gesellschaft und heruntergespielt. Umso gespannter bin ich natürlich auf das Buch! Ich denke, Ava Reed wird es super gelingen, hier mit ihrem Talent als Autorin nicht nur aufzuklären, sondern auch den Leser zu fesseln. 

Hier kommt auch schon der vorläufige Klappentext:

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr ihre Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte …

Leider erscheint es erst im Februar 2019. Wir müssen uns also noch eine ganze Weile gedulden!

Das Cover zu gestalten hat auf alle Fälle super viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf weitere Cover für Ava Reed und den Ueberreuter Verlag. 

Euer Alex

Rezension: »Totenfang« von Simon Beckett aus dem Wunderlich Verlag

20. September 2018

Hunter is back!
Sein fünfter Fall führt Dr. David Hunter in die Backwaters, ein unwirtliches Mündungsgebiet in Essex, wo die Grenzen zwischen Land und Wasser verschwimmen. Aber die wahren Gefahren lauern nicht in der Tiefe, sondern dort, wo er sie am wenigsten erwartet.
Seit über einem Monat ist der 31-jährige Leo Villiers spurlos verschwunden. Als an einer Flussmündung zwischen Seetang und Schlamm eine stark verweste Männerleiche gefunden wird, geht die Polizei davon aus, Leo gefunden zu haben. Der Spross der einflussreichsten Familie der Gegend soll eine Affäre mit einer verheirateten Frau gehabt haben, die ebenfalls als vermisst gilt: Leo steht im Verdacht, Emma Darby und schließlich sich selbst umgebracht zu haben. Doch David Hunter kommen Zweifel an der Identität des Toten. Denn tags darauf treibt ein einzelner Fuß im Wasser, und der gehört definitiv zu einer anderen Leiche. 
Für die Zeit seines Aufenthalts kommt David Hunter in einem abgeschiedenen Bootshaus unter. Es gehört Andrew Trask, dessen Familie ihm mit unverholener Feindseligkeit begegnet. Aber sie scheinen nicht die einzigen im Ort zu sein, die etwas zu verbergen haben. Und noch ehe der forensische Anthropologe das Rätsel um den unbekannten Toten lösen kann, fordert die erbarmungslose Wasserlandschaft erneut ihren Tribut…

Ich war schockiert. Schockiert darüber, dass es urplötzlich mit einer meiner Lieblingsreihen weitergehen sollte. Die David-Hunter-Reihe hat mich schon seit vielen Jahren begleitet und von den Bänden eins bis vier war ich durchweg gefesselt und Simon Beckett hatte es immer wieder geschafft, mich auf die falsche Fährte zu bringen. 

Da war für mich sofort klar, dass ich Totenfang unbedingt kaufen und lesen musste. Das mit dem Kaufen ging sehr schnell, allerdings hatte ich beruflich so viel um die Ohren, dass ich erstmal eine ganze Weile nicht dazu gekommen bin, es zu lesen. 

Ich war super aufgeregt, als ich angefangen habe – alleine die ersten paar Seiten waren total genial. Wie immer bei Simon Beckett. Doch leider hat es sehr schnell nachgelassen, als sich der Autor irgendwann sehr in den Beschreibungen der Moor-Kulisse in England verloren hat. Ständig wurden das modrige Wasser oder die nasse Kälte beschrieben. Die Handlung kam gar nicht richtig in Schwung und statt mich zu fragen, wer dieses Mal der Mörder ist, habe ich mich nur gefragt, wann endlich der nächste Hinweis kommen würde.

Nach etwa 250 Seiten musste ich das Buch leider abbrechen. Für mich konnte der fünfte Teil also nicht an die vorherigen vier anknüpfen. Meiner Meinung nach hätte man die David-Hunter-Reihe auch bei vier Teilen belassen können. Aber ich weiß, dass es viele Fans dieses Buches gibt und da ich es ja auch nicht zu Ende gelesen habe, möchte ich mir keine abschließende Wertung für die Geschichte erlauben. Ich kann nur so viel sagen, dass es für mich insofern nichts war, weil ich in Büchern sofort in die Handlung eingesogen werden möchte. Für mich hört die Reihe an dieser Stelle leider auf. 

Euer Alex

Cover: © Wunderlich Verlag
Preis: 22,95€
ISBN: 978-3805250023
Seiten: 480

Rezension: »Big Magic – Nimm dein Leben in die Hand und es wird dir gelingen« von Elizabeth Gilbert aus dem Fischer Verlag

05. September 2018

Nach ihrem Millionen-Bestseller EAT PRAY LOVE zieht Elizabeth Gilbert in ihrem neuen Buch BIG MAGIC die Bilanz ihres Lebens und schenkt uns ein Plädoyer für ein kreatives Leben 

Mit ›Eat Pray Love‹ hat Elizabeth Gilbert eine ganze Generation von Leserinnen geprägt. Doch der mit Julia Roberts verfilmte Weltbestseller fiel nicht vom Himmel. Es brauchte viel Mut und eine große Portion Vertrauen – in die eigene Stimme und vor allem in die Magie der Inspiration.

Auch Elizabeth Gilberts Leben verlief nicht ohne tiefe Einschnitte und überraschende Wendungen. Anhand vieler Szenen aus ihrem Leben zeigt sie uns, wie man eine innere Freiheit und Stärke erfährt, wenn man unbeirrt seinem Weg folgt. Nur so erlebt man das Glück.

Mit bezauberndem Charme und funkensprühendem Optimismus erzählt Elizabeth Gilbert, wie wir Leben und Kunst in eins bringen können: Vertraue deiner Inspiration – und ein Leben voller Magie liegt vor dir.

Ich finde den Titel ein wenig irreführend, denn er wird dem Buch nicht gerecht. Es sollte eher heißen: Wie du Schreibblockaden überwindest, oder Was tun, wenn die Kreativität nicht fließt, oder Wie wertvoll deine Ideen sind und warum du sie pflegen solltest. Ich liebe dieses Buch! Elizabeth Gilbert bringt es auf den Punkt, was es heißt in einem kreativen Beruf zu arbeiten, denn sie ging und geht selbst durch die Höhen und Tiefen, die in diesem Bereich mit sich kommen. Humorvoll, eindringlich und mit viel Wissen vermittelt sie ihre Erfahrungen. Sie schreibt über ihr Leben nach ihrem Weltbestseller und wie schwierig es ist sich wieder an den Schreibtisch zu setzen und das nächste tolle Buch zu schreiben. Hallo, Leistungsdruck. Sie erklärt, warum Autoren keine Märtyrer sondern Joker sein sollten, die sich selbst und das Schreiben nicht immer ernst nehmen müssen. Es ist nicht nötig auf die Tastatur zu bluten und sich aufzuopfern, um gute Kunst zu erschaffen. Ein wahrer Augenöffner, den ich jedem kreativen Menschen wärmstens ans Herz legen kann.

Absolut verdiente 5 Sterne.

Eure Nicole

Cover: © Fischer Verlag

Rezension: »Memories to do« von Linda Schipp aus dem Drachenmond Verlag

25. August 2018

In ein Schwimmbad einbrechen, zu einem Candle-Light-Dinner ausgeführt werden, mich an meine Hochzeit erinnern … Eine seltene Form von Amnesie hat Allies Erinnerungen an die vergangenen 17 Jahre ausgelöscht. Im Herzen noch ein Teenager steht sie ahnungslos vor ihrem zweijährigen Sohn, einem Ehemann, den sie nicht liebt, siebenhundert unbekannten Facebook-Freunden und einem verdächtig dunklen Nebel, der sich über ihre Vergangenheit zieht. Im Leben der 34-jährigen Allie ist nichts mehr von dem übrig, was ihr als Teenager wichtig war – nicht einmal ihr Name. Um den Geheimnissen der geschwärzten siebzehn Jahre auf die Spur zu kommen, reist sie zurück in die amerikanische Kleinstadt, in der ihre Erinnerungen enden. An ihrer Seite der Mensch, der ihr am nächsten und nach jahrelanger Trennung am fernsten zugleich ist: Luis. Nur ein Freund, wirklich. Ihr bester Freund. Damals zumindest.

Linda weiß ganz genau, wie man den Leser ohne viel Action und Effekthascherei an das Buch fesseln kann. Jeder Satz trifft ins Schwarze und schafft es, die Geschichte um Luis und Allie sooo bildlich und passend zu transportieren. Man merkt, wie viel Überarbeitungszeit und Herzblut die Autorin in das Buch gesteckt hat.
Besonders gefallen hat mir die Realitätsnähe und Nachvollziehbarkeit der Gefühlswelt von Allie. Die schwierige Wahl zwischen Kopf und Herz kennt wahrscheinlich jeder. Auch dass die Charaktere zum Großteil erwachsen sind, stärkt die Wirkung des Gefühlschaos, denn – auch wenn man erwachsen und gefestigt scheint, ist es doch oft das eigene Herz, was einen aus der Bahn werfen kann.

Von mir eine klare Leseempfehlung – obwohl ich sonst keine Liebesromane lese!

Euer Alex

Preis: 12,90€ 
ISBN: 978-3959914321
Empfohlenes Lesealter: All Age
Seiten: 296

Rezension: »Kernstaub – Über den Staub an Schmetterlingsflügeln« von Marie Graßhoff aus dem Drachenmond Verlag

08. August 2018

»Wir haben nach neuen Welten gesucht, aber keine gefunden. Also nahmen wir die unsere und versuchten, sie schöner und leuchtender zu machen. Doch je mehr Licht wir ihr gaben, umso tiefer wurden ihre Schatten.« 

Mara hat vergessen, dass sie bereits seit Hunderten von Leben vor den Wächtern des ewigen Systems flieht. Durch den Mord an ihr wollen sie den Weg aller Seelen zur Perfektion ebnen. 

Ihr Dasein wird in diesem Leben lediglich von ihrer immensen Angst vor Uhren bestimmt. Doch als die Wächter sie erneut aufspüren, um sie aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu tilgen, verschiebt sich das Gleichgewicht der Dimensionen: Uralte Erinnerungen kehren zurück, eine längst vergessene Liebe erwacht von Neuem und Kriege spalten den Planeten. 

Und über allem schwebt die Frage: Wenn die ganze Welt dich hasst, würdest du dich trotzdem für sie opfern?
 
Kernstaub ist ein ganz besonderes Buch. Für mich ist es etwas, was ich so vorher noch nie gelesen habe und obwohl ich sonst kaum Rezensionen schreibe, muss ich deshalb doch ein paar Worte über mein Leseerlebnis verlieren.

Die Welt von Kernstaub ist bis ins kleinste Detail durchdacht und Marie nimmt den Leser mit auf diese Reise in dieses riesengroße, allumfassende Universum. Kernstaub ist so gewaltig, dass es sich quasi mit allen tiefgründigen Fragen des Lebens auseinandersetzt. Man kann sagen, dass es durchaus ein ruhiges Buch ist, wo man das Brodeln und Donnergrollen, was auf einen wartet, spüren kann. »Über den Staub an Schmetterlingsflügeln« ist ein Auftakt eines riesigen Trilogie Epos, welches man unbedingt verfolgen sollte. Nicht zuletzt auch wegen des Serienprojekts »Universe of Gods«, wo es mit ganz viel Glück und ganz viel guten Timing eventuell zu einer Verfilmung kommen könnte.

Jetzt möchte ich aber ein wenig ins Detail gehen:
Maries Schreibstil in Kernstaub ist sehr poetisch und ausführlich. Darauf sollte man sich einlassen, denn ein Epos wie Kernstaub braucht eine solche Ruhe, um sich zu entfalten. Ganz besonders schön finde ich die Vorstellung der unsterblichen Seelen, die alle ihren eigenen Namen besitzen. Dadurch überträgt es sich natürlich ziemlich gut in unsere Welt und genau das braucht ein Contemporary Fantasy/Sci-Fi Roman meiner Meinung nach. Beim Lesen kann man sich total gut vorstellen, wie es wohl wäre, wenn wir eigentlich nur in einer falschen Realität leben würden und die Welt eigentlich gerade aus den Fugen gerät.
Kernstaub steckt trotz der Ruhe voller subtiler Spannung, die sich nach und nach aufbaut, um im Finale zu enden.
Die Charaktere sind mit Tiefgang gestaltet, gut ausgebaut und durchlaufen nachvollziehbare Entwicklungen. Dadurch fällt die Identifizierung des Lesers mit den Charakteren leicht und man findet schnell in das Universum hinein. Ich empfehle jedoch, das Buch mit genauer Sorgfalt zu lesen, da manch unwichtig erscheinende Szene von größerer Bedeutung sein könnte.
Emotionen spürt der Leser vor allem in den Rückblenden sehr intensiv, wo Einblicke in frühere Leben und die Flucht vor den Wächtern des Systems gewährt werden.

Nun bin ich sehr auf Weltasche gespannt und weiß, dass so einige verrückte Plottwists auf mich warten.
 
Euer Alex
 
Preis: 16,90€
ISBN: 978-3959917018
Seiten: 980
Empfohlenes Lesealter: ab 14

Neuerscheinung: »Für immer und einen Herzschlag« von Tamsyn Murray aus dem Planet! Verlag

24. Juli 2018

Eine Liebesgeschichte, so leicht erzählt wie „Ein ganzes halbes Jahr“.

Jonny hat einen Herzfehler und ihm läuft die Zeit davon. Nia hat gerade ihren Zwillingsbruder bei einem tragischen Unfall verloren. Als sich die Wege der beiden kreuzen, ist Jonny nach einer Herz-Transplantation schon wieder auf dem Weg der Besserung – aber auf der verzweifelten Suche nach Informationen über seinen Spender. Von Nia wollte er eigentlich nur ein bisschen was über ihren Bruder erfahren, dem ursprünglichen Besitzer des Herzens. Was er nicht geplant hatte: sich in sie zu verlieben … 
Eine wunderschöne Liebesgeschichte über Mut, Hoffnung und die Unvorhersehbarkeit von Liebe.

Klingt nach einer Menge Emotionen und Tränchen, die man beim Lesen verdrücken muss, oder? Es ist zwar nicht ganz mein Genre, aber der Grund, warum ich euch »Für immer und einen Herzschlag« vorstellen möchte, ist, dass ich hier beim Cover mitwirken durfte. Trotz dass ich Herzschmerz-Bücher eher weniger lese, hat dieses Buch doch etwas ganz Besonderes, was man nicht so häufig in der Buchszene antrifft: eine Geschichte, die unter anderem von Organspende handelt. Ich finde, dass es ein wichtiges Thema ist und sich jeder mindestens einmal damit auseinander gesetzt haben sollte, ob er seine Organe spenden möchte oder nicht – was beides natürlich jedem selbst überlassen ist. Ich finde den Gedanken schön, dass man durch seinen eigenen (Hirn-)Tod neues Leben schaffen, beziehungsweise eines retten kann. Geschichten wie die in »Für immer und einen Herzschlag« können nämlich genauso passieren. Wenn ein Organempfänger weiterleben kann, so kann dieser auch seine eigene Geschichte weiterschreiben … und die anderer mitgestalten.

Das Buch ist erst vor einer Woche erschienen und damit noch sehr frisch – es kann vielleicht eine Weile dauern, bis ihr es in der Buchhandlung eures Vertrauens findet. 

Euer Alex

Preis: 16,00€
ISBN: 978-3522505703
Seiten: 368

Über Fremdsprachen und Lieblingsbücher

07. Juli 2018

Heute möchte ich euch ein bisschen davon erzählen, wie ich mithilfe von Büchern ganz einfach meine Fremdsprachenkenntnisse verbessern konnte und wie ihr diese Methode auch für euch nutzen könnt. 

Alles hatte damit angefangen, dass ich in der Oberstufe Französisch Leistungskurs gewählt hatte. Die Anforderungen waren von jetzt auf gleich unglaublich hoch, sodass meine Noten für meine Verhältnisse total in den Keller gerutscht waren. 

Also habe ich mich gefragt, wie ich dem entgegenwirken kann – ohne gleich nach Frankreich zu ziehen. Neben französischen Podcasts, Online-News und Radio, habe ich mir gebrauchte Ausgaben der gesamten Harry-Potter-Reihe bestellt. Konnte ja nicht schaden, oder?

Ich muss sagen, alleine durch das Lesen der Bücher ist mein französischer Wortschatz unheimlich gewachsen und auch qualitativ gesehen besser geworden. Ich denke, es ist eine gute Stütze, dass man den Inhalt bereits sehr gut kennt – ich würde daher jedem empfehlen, ausschließlich zu seinen Lieblingsbüchern zu greifen, da man dann nicht jedes fremde Wort nachschlagen muss. 

Mit der Zeit merkt man richtig, wie man sich bestimmte Wörter einprägt, die man vorher noch nie gelesen hat, wobei der Kontext ganz eindeutig vorgibt, was das Wort bedeutet. Wenn man das also mit allen Büchern einer Reihe durchzieht, kann man seine Fremdsprachenkenntnisse so sehr verbessern, dass man sich sehr flüssig mit Muttersprachlern unterhalten kann.

Natürlich sollte man vorher schon fortgeschrittene Kenntnisse der Fremdsprache beherrschen, sonst ist die Anzahl der unbekannten Wörter so groß, dass man doch nichts versteht, obwohl man den Inhalt kennt. 

Falls ihr mehr solcher random Tipps haben wollt, schreibt mir gerne eine Mail (s. Impressum) oder kontaktiert mich via Instagram und Facebook. Ich freue mich immer sehr über Feedback, gerade weil ich noch nicht so viel Erfahrung mit dem Schrieben von Blogartikeln habe. 

Ich hoffe, dieser kleine Beitrag hat euch geholfen!

Euer Alex

Cover: © Gallimard Verlag 

Rezension: »Die Chroniken der Seelenwächter – Die Suche beginnt« von Nicole Böhm

30. Juni 2018

Ein Vermächtnis aus tiefster Vergangenheit stürzt das Leben von Jess ins Chaos. Als ein magisches Ritual anders
endet als erwartet, wird sie nicht nur mit den gefährlichen Schattendämonen konfrontiert, auch die geheime Loge der Seelenwächter
greift in ihr Leben ein. Als wäre das nicht genug, scheint ihre Familiengeschichte direkt mit dem ewigen Kampf
zwischen Licht und Schatten verknüpft.

Magie, Mystery, gefährliche Rätsel und eine dramatische Liebe definieren den ewigen Kampf zwischen den Seelenwächtern und
den Schattendämonen. Nicole Böhm verknüpft uralte Sagen mit Ereignissen der Gegenwart.

Die Autorin Nicole Böhm wird hoffentlich schon ganz bald in diesem Blog einsteigen und Co-Autorin und Redakteurin sein. In der Zwischenzeit habe ich mir ihre erste Veröffentlichung vorgeknöpft, um endlich zu wissen, wie sie so schreibt. Die vielen positiven Stimmen haben es mir sehr schmackhaft gemacht. 

Eines kann ich schon mal vorweg sagen: Ich wurde nicht enttäuscht! 

Es handelt sich hierbei um den ersten Teil einer Reihe mit geplanten 40 Episoden. Man wird sofort in die Geschichte reingeworfen – wilde Verfolgungen, blutige Kämpfe und dunkle Geheimnisse werden schon gleich am Anfang in die Geschichte eingebracht. Genau so mag ich es!

Die Action kam natürlich nicht zu kurz – gerade dadurch, dass es hier oft zu Kämpfen ohne Feuerwaffen kommt, wird es nur noch spannender und man hofft natürlich immer darauf, dass der eigene Lieblingscharakter nicht stirbt. 

Nicoles Schreibstil hat mich darüberhinaus schlichtweg begeistert. Sie weiß genau, wie sie ihren Stil gezielt einsetzen kann, um das Tempo zu steigern oder eben um es zu mindern. 

Ich bin schon super auf Teil 2 gespannt und werde diese Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen. 

»Die Chroniken der Seelenwächter« empfehle ich jedem, der gerne Urban Fantasy mit dunklen Geheimnissen, blutigen Kämpfen und einer Prise Liebe liest. Aber auch für Einsteiger in das Fantasy-Genre ist die Serie gut geeignet, weil es nicht allzu abgefahrene Fantasy in der Geschichte gibt. Auch die Länge ist ein guter Start, um herauszufinden, ob man so etwas mag.  

Euer Alex

Preis: 2,49€
Seiten: 149
Empfohlenes Lesealter: 16

Ankündigung: »Nebelvermächtnis« von Arne Kilian aus dem Drachenmond Verlag

05. Juni 2018

Dass Robert die Herbstferien bei seinem Onkel in dem verschlafenen Nest Loch verbringen soll, stimmt ihn alles andere als glücklich. Verborgen in einem Tal und von Moor umgeben, bestimmt dichter Nebel den Alltag des Dorfes. Robert entdeckt mitten im Nebel eine magische Stadt, die bislang vor den Blicken der Menschen verborgen war. Er ahnt weder, dass sein Leben einer höheren Bestimmung folgt, noch, dass ihm bald eine bezaubernde Begegnung fast den Verstand rauben wird …

Arne Kilian ist ein neuer Autor im Drachenmond Verlag, den man vorher gar nicht so wirklich auf dem Schirm hatte. Umso neugieriger wurde ich, als ich den Coverauftrag für sein Kinder- und Jugendbuch »Nebelvermächtnis« erhalten habe. Eine Stadt im Nebel, die sich nur zeigt, weil Robert die Fähigkeit dazu besitzt, klingt zumindest für mich ziemlich innovativ. Dem Briefing und dem Exposé nach zu urteilen, kann ich mir gut vorstellen, dass das Buch sehr viel Spannung und vielseitige Charaktere zu bieten hat.

Schmunzeln musste ich bei dem Namen »Loch« – so als wäre ein Dorf mit diesem Namen einfach dafür geschaffen, im Nebel zu ertrinken. 

Falls ihr das Buch vorbestellen möchtet, könnt ihr das noch eine ganze Weile – sogar signiert. Das Buch wird nämlich erst im Herbst erscheinen. Bis dahin müssen wir uns noch gedulden.

Zur Vorbestellung geht es hier

Euer Alex

Preis: 12,00€
ISBN: 978-3-95991-268-6
ca. 230 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 12

Switch to light style Switch to dark style